Mi 8. Nov 20.00
Carlheinz Gräter
Carl Julius Weber – Die Komödie des Menschen

„Freuden des Verstandes sind nur für die Minderheit, Freuden der Sinnlichkeit aber für alle, und daher findet der gemeine Mensch eher Langeweile mit sich selbst, der Denker aber mit der Gesellschaft.“

Carl Julius Weber (* 1767 in Langenburg; † 1832 in Kupferzell) war Jurist, Schriftsteller und bedeutender Satiriker.
Er lebte als Mann von Welt in der Provinz. Der Aufklärung verpflichtet, schrieb er mit seinem Demokritos ein Handbuch seiner Lebenserfahrungen.
Werke: Möncherei - Geschichte des Mönchtums, Das Ritterwesen, Deutschland, oder Briefe eines in Deutschland reisenden Deutschen und Demokritos, oder hinterlassene Papiere eines lachenden Philosophen (1832-1840, 12 Bde.).

Carlheinz Gräter (*1937 in Bad Mergentheim) studierte Geschichte und Literatur in Würzburg, Heidelberg und Göttingen. Seit 1972 ist er freier Schriftsteller und Mitarbeiter des Bayerischen und des Südwestrundfunks. Für sein Gesamtwerk wurde er mit dem Kulturpreis des Frankenbundes ausgezeichnet.
Veröffentlichungen (Auswahl): Weinwanderungen an der Tauber 1969, Sagen und Schwänke aus Franken, 1971, Der Bauernkrieg in Franken, Mörike in Franken 1975, Götz von Berlichingen 1986. Zuletzt erschien: Schlösser in Hohenlohe. Geschichte und Geschichten, 2005. 2003 veröffentlichte er eine Auswahl scharfsinniger und witziger Betrachtungen in Carl Julius Weber, Die Komödie des Menschen im Baier-Verlag Crailsheim.

Eintritt frei
Hällisch-Fränkisches Museum
Historischer Verein für Württembergisch-Franken

Impressum / Haftungsausschluss

Oktober

November

1
12
20
21
25
28

Übersicht