Do 30. Nov 19.00
Franz Josef Tripp
Jan Peter Tripp

Vater und Sohn

Ausstellungseröffnung

Die Zeichnungen von F.J. Tripp (1915-1978) kennt jede(r)! Aber der Name des Buch-Illustrators tritt in der Wahrnehmung hinter den Autoren-Namen wie Otfried Preußler oder Michael Ende in den Hintergrund.
Dabei hat er Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer (1960), dem Räuber Hotzenplotz (1962), dem Kleinen Gespenst (1967) und vielen anderen Kinder-Lieblingen eine unverwechselbare Erscheinung gegeben – bis heute sind diese Klassiker der Kinderliteratur weltweit geschätzt und geliebt.
Erstmals werden die Original-Zeichnungen aus dem Archiv des Stuttgarter Thienemann-Verlags in Kooperation mit dem Literaturhaus Stuttgart gezeigt.

Mit dem Werk seines Vaters hat sich der Maler Jan Peter Tripp (*1945) künstlerisch auseinander gesetzt und zeigt neue Zeichnungen und Radierungen.

Es erscheint ein Katalog im Verlag Ulrich Keicher.

Eintritt frei (zur Vernissage)
Hällisch Fränkisches Museum
Ausstellungsdauer: 1.12.2006 bis 4.2.2007
in Kooperation mit dem Kulturbüro und dem Literaturhaus Stuttgart

Oktober

November

1
12
20
21
25
28

Übersicht